Intercomprehension. Rezeptive Mehrsprachigkeit als Alternative


Autores: Doyé, P.

Año: 2004

Título de la Revista: "Praxis Fremdsprachenunterricht"

Número de Volumen: 1/2004

Coordinadores:

Ciudad:

Editorial:

Páginas: 4-7

Url:

Palabras Clave: Didactics, methodology; Reflections; linguistic culture; language policy, plurilingualism

Resumen:
Das Englische erfüllt in unserer Gesellschaft die Funktion einer lingua franca. Angesprochen werden in dem Beitrag die Probleme, die der Gebrauch einer Sprache ohne die Verbindung zu ihren kulturellen Wurzeln für die Nutzer dieser lingua franca verursacht, nämlich das frühe Beschränken auf eine einzige Sprache, wodurch die Kenntnis anderer Sprachen und Kulturen den Nutzern vorenthalten bleibt. Auch die Probleme, die für die Muttersprachler des Englischen entstehen, werden beleuchtet. Der Autor zeigt, was die Loslösung von der eigenen Kultur und die Degradierung einer Kultur- zu einer reinen Nutzsprache für das Englische selbst bedeutet und plädiert anschließend für eine rezeptive Mehrsprachigkeit. Drei europäische Großprojekte werden vorgestellt, die sich derzeit einer gründlichen Untersuchung der Möglichkeiten von Intercomprehension widmen: 1. Intercomprehension in Language Teacher Education (ILTE), European Awareness and Intercomprehension (EU-I), 3. Eurocomprehension in the three main European language groups (EuroCom).